Bierhoff, Seehofer, Kurz: alles keine Sozialarbeiter

Aber relevant für die Soziale Arbeit!

Die Art des Vorgehens um Abzulenken: von den eigenen Schwierigkeiten und dem eigenen Versagen; dem rücksichtslosen Vertreten der eigenen Interessen; dem Verweigern gesellschaftliche Realität und Verantwortung wahrzunehmen, sind Positionen, denen die Soziale Arbeit ständig begegnet. Alle Drei spielen mit Melodien, die dauerhaft und folgenreich zum Umfeld der Sozialen Arbeit gehören.
Also wie umgehen mit begabten Strategen der Unverantwortlichkeit? Wie mit den geschickten Verschiebern von Problemen? Und wie auf die Strategien reagieren, soziale Fragen die Legitimation zu entziehen?
Reichen moralische Entrüstung, normative Hinweise, selbstvergebene Ethikzertifikate aus, um in den gesellschaftlichen Auseinandersetzungen nicht nur Gehör zu finden, sondern auch Wirkungen zu erzielen?

Die Fragen sind weder einfach noch bequem. Die Mühen lohnen sich aber und haben bessere Aussichten, als die folgenlosen Entrüstungen über die Herren.

Wilfried Hosemann

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Sicherheitsabfrage beantworten: * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Proudly powered by WordPress
Theme: Esquire by Matthew Buchanan.