Systemische Anregungen für Soziale Arbeit mit geflüchteten Menschen

Hallo,

ich möchte die Plattform des Blogs heute nutzen, um auf einen Artikel von Egger und Walter (siehe Anhang) aus der Zeitschrift für systemische Therapie und Beratung (Ausgabe vom Juli 2015, Jg. 33 (3), S. 102-108) aufmerksam zu machen. Darin wird beschrieben, mit welchen Fragen der Fokus im Gespräch mit geflüchteten Menschen darauf gelegt werden kann, welche Stärken der Migrationsprozess hervorgebracht hat und welche Kompetenzen für die Bewältigung aktueller Aufgaben und eine positive Lebensgestaltung genutzt werden können. Egger und Walter interessieren sich für Bewältigungs- und Gestaltungsgeschichten von Überlebenden mit Kriegs- und Fluchterfahrungen. Sie fragen danach, welche Mythen und Werte es den Menschen ermöglicht haben unter schwierigsten Bedingungen resilient zu bleiben. Sie setzen auf eine positive Konnotation von Herkunft und Ursprung. Sie listen in ihrem Artikel ganz konkrete Fragen auf, mit denen sie herausgearbeitet haben, wie der Übergang in das Unvertraute mit dem Erwerb ganz besonderer Lernerfahrungen verbunden war und sie zielen ab auf einen inneren Ausgleich zwischen der Verbundenheit mit der ursprünglichen Heimat und der Anpassung an Notwendigkeiten des Ziellandes.

Auch wenn der Artikel von Psychotherapeut_innen geschrieben ist, enthält er meiner Ansicht nach viele Anregung für eine systemisch ausgerichtete Arbeit mit geflüchteten Menschen.

Flucht-als-Kompetenzleistung

Judith Rieger

12 thoughts on “Systemische Anregungen für Soziale Arbeit mit geflüchteten Menschen

  1. Hallo,

    danke für den Hinweis!

    Der Beitrag macht m.E. auch deutlich, wie wichtig es ist, die theoretischen und praktischen Grundlage der Sozialen Arbeit in der sozialen Gerechtigkeit zu verorten. Gerade an den Herausforderungen, die eine Migrationsgesellschaft mit sich bringt, wird dies gegenüber anderen Konzeptionen erkennbar.
    Die Konzeptualisierungen der Sozialen Arbeit wie sozialer Dienstleister, Unterstützer zur Selbsthilfe, Inklusionsermöglicher/-verwalter, Praktischer Anwender von Ethik, postmoderner Vermittler usw. greifen erkennbar zu kurz und lagern ihre unbeantworteten Fragen auf die Schultern der in der Sozialen Arbeit Handelnden ab.

    Wilfried Hosemann

  2. Lieber Wilfried,

    Eine Frage bitte:
    Der letzte Absatz „Die Konzeptualisierungen…“ Soll sich auf Organisationen (zb Träger) oder auf die idee von Sozialer Arbeit als Funktionssystem beziehen?

    Dank,
    D

  3. Hallo Dirk,

    vielen Dank für die Nachfrage.

    In erster Linie bezieht sich der Absatz auf das Theoriedesign, das theoretische Gerüst von Sozialer Arbeit .

    Vor dem Hintergrund eines geteilten Verständnisses von Sozialer Arbeit entwickeln sich in Organisationen Selbstverständlichkeiten, Interpretationsmuster und Abläufe. Nicht zuletzt wird vor diesem Hintergrund mit anderen Organisationen oder Systemen über die Adressaten/Klienten kommuniziert und gesellschaftliche Wirkung entfaltet.

    Wilfried

  4. Lieber Michael,

    Sisi, die Sozialarbeiterin, die Organisation Sozialer Arbeit, die Klientin, oder die Partnerin von Karl-Heinz Böhm?

    Gruß,

    D

    • Sisy, als Archetyp*in. Die Zurechnung ist frei wählbar. Camus habe ich leider nicht gelesen. Bin nur gut im Zitate aufschnappen und wichtig tun.

      Wer mir auch gefällt, ist Frank Herbert – und den habe ich sogar gelesen. Jetzt schon das 6. mal die Wüstenplanet-Reihe durch. Da findet man dann auch reflexionswürdige Bonmots, wie z.B.:
      „Vermeide Exzesse. Sei übergenau, und du wirst dich stets einem wüsten Durcheinander gegenübersehen – und der Notwendigkeit, immer größere Korrekturen vorzunehmen. Oszillation. Fanatiker sind außerordentliche Oszillationserzeuger.“
      Mir gefällt sowas.

  5. Hallo Michael,
    Auf youtube gibt es zeugs von einem prof peter kruse zu u.a. „Resonanz“ und 8 möglichkeiten das unternehmen maximal erfolglos zu irritieren oder so, das klingt ähnlich wie das, was ich gerade von dem wüstenplanet verstehe.
    Der ist auch weit weg, wie die orte und länder aus denen viele kompetente Leute zu uns kommen für die es gilt gute und faire chancen aufzutun, so dass sie und wir wieder in die Kraft des tuns statt der jammerns und klagens zu kommen.

    Auf dem Weg!,

    D

  6. Hallo,

    zwei neue Lit.-hinweise:

    Das aktuelle Sozialmagazin, H.3-4. Thema Flucht und Asyl.

    Neuerscheinung OECD.
    Erfolgreiche Integration. Flüchtlinge und sonstige Schutzbedürftige
    ISBN 978-92-64-25162-5
    24 Euro

    Wilfried

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

Bitte die Sicherheitsabfrage beantworten: * Time limit is exhausted. Please reload the CAPTCHA.

Proudly powered by WordPress
Theme: Esquire by Matthew Buchanan.